Sport wurde im Nationalsozialismus "Körperertüchtigung" und "Leibeserziehung" genannt
und nahm einen zentralen Stellenwert in den Lehrplänen ein. Beim "Reichssportwettkampf"
der HJ (Hitler-Jugend) und des BDM (Bund deutscher Mädel) im Sommer 1939 bewiesen
die Buben und Mädchen aus der nunmehrigen "Ostmark", wie Österreich im Nationalsozialismus
genannt wurde, dass sie ihren "Brüdern und Schwestern im Reich (Deutschland) um nichts nachstünden."

Copyright:Kreisky Archiv

Signatur: 1/599
Drucken
    Schließen