In den Anfangsjahren gelang es der Freien Österreichischen Jugend , kommunistisch, christlich und sozialistisch orientierte Jugendliche in der Organisation zu vereinen. Die ablehnende Haltung von ÖVP und SPÖ und die Unterstützung durch FunktionärInnen der KPÖ prägte die formal überparteilich konzipierte FÖJ zunehmend kommunistisch. In den 1940er-Jahren ebenfalls eine Massenbewegung mit über 20.000 Mitgliedern, verlor sie aufgrund ihres Naheverhältnisses zur KPÖ ab Mitte der 1950er-Jahre stetig an Mitgliedern. 1968 löste sich die Organisation in Folge von internen Konflikten über die Positionierung gegenüber der KPÖ im Zusammenhang mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen in die Tschechoslowakei auf.

Drucken    Schließen